Systemische Aufstellungsarbeit2018-09-12T21:48:48+00:00

Systemische


Aufstellungsarbeit

Der Systemischen Aufstellungsarbeit liegt die Idee zugrunde, dass Mitglieder eines Systems (Familie, Partnerschaft, Arbeitsteam,etc.) durch emotionale Bande miteinander verknüpft sind. Sind diese Verbindungen gestört – z.B. wenn ein Kind seine Eltern hasst oder wenn der Kontakt zwischen Familienmitgliedern abreisst oder wenn das emotionale Miteinander unter Kollegen am Arbeitsplatz durch Mobbing gestört wird) kann dies zu psychischen Problemen oder auch im späteren Verlauf zu Krankheiten bei einem der Systemmitglieder führen.

Die Systemische Aufstellungsarbeit ist ausdrücklich keine Therapiemethode, sondern ist als Lebenshilfemethode zu betrachten. 

In meiner Praxis arbeite ich mit Figuren am Stellbrett in Einzelsitzung. Die Figurenaufstellung dient dazu, dass die Verstrickung des Klienten innerhalb seines Systems ans Licht kommt, dass Bindung und Lösung für ihn erkennbar werden, dass er seinen für ihn richtigen Platz im System einnehmen kann und von dort seine anderen Systemmitglieder achten und lieben kann. Dass er erkennt, von welchem Mitgliedern er sich in Liebe lösen und verabschieden kann und wen er ziehen lassen muss, um wieder heil zu werden. Auf der anderen Seite ergibt sich hier die Möglichkeit, lange nicht beachtete Systemmitglieder wieder  in das jeweilige System und in sein Herz hineinzunehmen.